Post von der Gemeinde

Freunde, heute kam ein lustiges Schreiben von der Gemeinde.

Ich hatte doch bereits davon berichtet, dass ich vom Bauordnungsamt dazu verdonnert wurde eine Baustellenüberfahrt zu errichten. Daraufhin habe ich mit der Gemeinde Kontakt aufgenommen. In meiner Anfrage an die Gemeinde habe ich mal ganz vorsichtig in Frage gestellt, ob ich denn wirklich eine Baustellenüberfahrt benötige. Schliesslich habe ich auf meinem Grundstück eine Art alte Parktasche. Diese wird irgendwann nach Abschluss der Bauarbeiten zurückgebaut und dann der Bordstein zwischen Strasse und Grundstück neu gesetzt. Ich hatte nun mal angeregt, dass wir doch diese Parktasche verwenden können um auf das Grundstück zu fahren. Leider sieht die Gemeinde das anders – Kommentarlos wurde mir geschrieben, dass das so nicht ginge und ich einen Überfahrt errichten muss.

Nun kam doch heute glatt Post von der Gemeinde Schönefeld. In dem Brief wird mir als Ordnungswidrigkeit vorgewurfen, dass ich auf mein Grundstück fahre ohne eine Baustellenüberfahrt errichtet zu haben. Zur Sicherung des Bords habe ich lediglich 2 Holzbalken angelegt. Geschrieben wurde der Brief exakt von der Dame, mit der ich damals Kontakt hatte…

Auf mein Grundstück bin ich aktuell natürlich noch nie drauf gefahren. Ich kann also nur davon ausgehen, dass irgendwelche Kinder diese Balken dort abgelegt haben. Aber was soll man denn von dieser Gemeinde halten… – ein solches Vorgehen kann einen doch nur stocksauer und wütend auf die Damen vom Amt machen. Warum muss sowas sein? Naja, egal – ich habe ein entsprechendes Schreiben aufgesetzt und gehe mal davon aus, dass das ganze eingestellt wird. Ich vermute mal als Beweis gibt es nur ein Foto der Holzbalken, einen Beweis dass tatsächlich jemand drüber gefahren ist kann es nicht geben.

Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Schreibe einen Kommentar